So sicherst du deinen Rasen gegen den kommenden Winter!

Im besonders heißen Sommer solltest du eher sparsam mit dem Düngen sein. Dein Rasen fährt zu der Zeit auf Sparflamme und benötigt nur wenig Nährstoffe. Nun bald neigen sich die heißen Tage aber wieder dem Ende und es geht auf den Herbst zu – das bedeutet: stärke deinen Rasen gegen die aufkommende kalte Jahreszeit.

Nun bald neigen sich die heißen Tage aber wieder dem Ende und es geht auf den Herbst zu – das bedeutet: stärke deinen Rasen gegen die aufkommende kalte Jahreszeit. Dieter zeigt dir seine besten Tipps und Tricks, damit du optimal für den Herbst und Winter vorbereitet bist.

Der richtige Zeitpunkt

Bevor es so richtig kalt wird, solltest du deinen Rasen mit einem Herbstdünger düngen. Diesen kannst du von Anfang September bis Anfang November ausbringen. Dieter empfiehlt an der Stelle natürlich seinen erprobten Herbstrasendünger! Dieters Herbstrasendünger sorgt mit seiner Spezialformel für einen winterfesten, strapazierfähigen Rasen, der auch im nächsten Frühjahr tiefgrün und gesund weiterwächst.

Erfahrene Rasenprofis düngen ihren Rasen schon lange mit speziellem Herbstrasendünger, auch Sport- oder Golfplätze werden ab Oktober mit einem Spezialdünger versorgt. Ein strapazierfähiger Rasen trotzt im Winter der Schneedecke und beugt Rasenkrankheiten und Schneeschimmel vor. Auch ohne Schnee wird der Winter aber zur Gefahr: Durch die Kälte kann es zu Kahlfrost kommen, der deinem Rasen stark zusetzt. In Folge muss der Rasen im Frühjahr erst einmal aufwändig wieder in Schuss gebracht werden.

Wichtige Inhaltsstoffe im Herbst für den Winter

Kalium ist der wichtigste Bestandteil im Herbstrasendünger. Durch Kalium wird die Resistenz der Gräser gestärkt. Dein Rasen kann mehr Salze speichern und der Gefrierpunkt der Gräser und damit die Anfälligkeit für Frostschäden sinkt. In Dieters Herbstrasendünger ist deshalb extra viel Kalium eingebracht worden, um deinem Rasen die notwendige Energie zu geben! Im Gegensatz zu Langzeitdüngern, die oft sehr stickstofflastig sind, ist der Stickstoffanteil reduziert. Wenn es auf den Winter zugeht, soll das Wachstum des Rasens nicht unnötig angekurbelt werden. Deshalb ist ein stickstoffhaltiger Dünger für diese Jahreszeit kontraproduktiv. Ganz ohne Stickstoff geht es aber natürlich auch nicht, denn der Stickstoff wird benötigt, um die Kaliumaufnahme zu fördern. Ein ausgewogenes Verhältnis ist deshalb der entscheidende Punkt.

Dieters 3 Top Tipps für den Herbst

Dieter hat mit seiner Spezialmischung schon viele Gräser auf den Winter vorbereitet, deshalb hier noch einige Tipps von ihm!

Tipp Nummer 1 – Sorge für ein angenehmes Klima

Entferne regelmäßig liegen gebliebenes Laub. Das feuchte Klima unter dem Laub ist optimales Klima für Fäule und Pilzkrankheiten. Außerdem verhindert es, dass Licht an deinen wertvollen Rasen gelangt. Dieters Tipp für Faule: Den Rasenmäher hoch einstellen und über das Laub fahren. Durch den Sog der Rotorblätter wird das Laub angesaugt. Alternativ kannst du auch einen Laubsauger nutzen.

Tipp Nummer 2 – Der letzte Mähzeitpunkt

Mähe deinen Rasen ein letztes Mal im November. Verändere deine Mäheinstellungen dabei nicht. Der Rasen sollte nicht zu kurz und nicht zu lang sein, damit er Kraft für die Photosynthese hat aber auch gleichzeitig geschützt ist gegen Fäule und Pilzerkrankungen.

Tipp Nummer 3 – Betreten verboten

Solltest du Frost bemerken, bleib fern von deinem Rasen! Die Eiskristalle an den Zellen der Pflanzen und Gräser können dazu führen, dass bei Belastung Bruchstellen entstehen und die Pflanze oder das Gras abstirbt an der Stelle. Wenn du Laufspuren und Nachsähen verhindern möchtest, solltest du einen Weg um deinen Rasen herum suchen.

Weitere Beiträge, die dir in deinem Garten helfen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

preloader